Aktuelle Ausstellung


Emil Nolde (1867–1956), Türkenbundlilien und Rudbeckien, 1940

Emil Nolde (1867–1956), Türkenbundlilien und Rudbeckien, 1940
Aquarell, 19 x 14 cm

nature morte 

Ein deutsch-französisches Gipfeltreffen der besonderen ART

7. Juli bis 6. November 2021

 

Ausstellung mit Werken von Pierre Bonnard, Lyonel Feininger, Erich Heckel, Henri Lebasque, Max Liebermann, August Macke, Henri Manguin, Otto Mueller, Emil Nolde, Max Pechstein, Christian Rohlfs, Karl Schmidt-Rottluff, Paul Signac, Max Slevogt, Suzanne Valadon, Louis Valtat und anderen aus einer rheinischen Privatsammlung

  

Mittwoch bis Samstag 14 bis 18 Uhr

Wir bitten, die jeweils aktuell gültigen Infektionsschutzregeln zu beachten. 

Das hier gezeigte bezaubernde kleinformatige Aquarell des bekannten Malers und Expressionisten Emil Nolde ist ein Beispiel aus der Sammlung, die in der aktuellen Ausstellung gezeigt wird.

Im Werk Emil Noldes nehmen einige Themen, mit denen er sich immer wieder beschäftigt, einen herausragenden Platz ein. Zu diesen Themen gehören religiöse Bilder, Landschaften, Reisebilder, wie die berühmten Bilder seiner Südseereise, und immer wieder Bilder und Stillleben von Blumen und Pflanzen in allen möglichen Anordnungen und Variationen. Nolde, der ein Meister der ungewöhnlichen Farbakkorde, im Besonderen auch von Dissonanzen, ist, besticht in dem in Schmalkalden gezeigten Blatt durch eine geradezu anmutige und leicht verspielte Komposition. Gegen seine sonstigen farbgewaltigen Blumenporträts strahlt dieses Blatt eine wundervolle Schlichtheit aus. Nichtsdestotrotz ist die Farbkomposition des Aquarells durchaus raffiniert. In den Blüten, die den oberen Teil des Bildes einnehmen, variiert er nur ganz leicht die Töne Orange, Rot und Grün. In diese verhaltene Farbwelt hinein akkordiert vom linken unteren Bildrand ein fanfarenhaftes, strahlendes Gelb von ungemeiner Leuchtkraft, akzentuiert durch wohl abgemessene, punktuelle Zugaben von samtigem Schwarz. 





Vorschau

Ausstellungsvorschau im OMMM: Lichtblicke I,  Irene Fischer-Nagel, Provence, 1990

Lichtblicke I – Landschaften
Arbeiten aus der Sammlung des Kunstvereins Schmalkalden 

sowie Plastiken und Skulpturen von Heike und Klaus Metz

Ausstellungseröffnung 2. April 2022

Abb.: Irene Fischer-Nagel, Provence, 1990